>> Inhaltsverzeichnis

10. Internationales Fiat 500 Treffen in Fellbach (Stuttgart) vom 31.05. – 2.06.2019

Es macht immer wieder Spaß, wenn viele bunte Knutschkugeln im Konvoi fahren. Wenn die 500er wie bunte Smarties in der Ferne zu sehen sind. Die Reaktion der entgegenkommenden Fahrzeuge, deren Fahrer lächelnd aufblinken, hupen und Passanten einem freudig winken. Und wenn du mal Probleme mit dem Fiat hast, die Hilfsbereitschaft bei dem Fellbacher Fiat 500 Club ist grandios.

"Wie bunte Smarties" - ein Bericht von Angie Schlegel

Fiat 500 Treffen sind ungezwungen, man kommt leicht ins Gespräch, tauscht sich aus und man trifft alte Bekannte. Man erinnert sich an Treffen aus vergangenen Zeiten, ja damals waren wir so viele mehr und damals war alles auch viel leichter zu organisieren. Heute muss man sich Genehmigungen holen, Ausfahrten anmelden. Damals zwar auch, aber es gab nicht so viele Hürden zu überwinden. Die Klimakrise zwingt uns, die Städte zu meiden, und Autokorsos sind schon lange nicht mehr gern gesehen. Und so muss man dem Fiat 500 Club Fellbacher-Schmiden-Öffingen e.V. ein echtes Kompliment aussprechen, sich alle 2 Jahre die Organisation eines Treffens anzutun.

Mit sechs Knutschkugeln machten wir uns voller Vorfreude auf den Weg nach Stuttgart. Hermann, mit seiner roten Bianchina hatte die Streckenführung ausgesucht. Keine Autobahn, eine Fahrzeit von ein bisschen über 4 Stunden für die 245 km sollte es dauern, nach sieben Stunden kamen wir in Fellbach an. Aber wir haben viele Pausen gemacht. „Zufälligerweise“ wurde es mehrmals die Backstube bei Netto, die Supermarktkette die überall zu finden ist.

Fiat 500 Treffen in Fellbach
Bei schönstem Wetter machten sich 6 Fiats auf den Weg nach Fellbach. Wir landeten für die Pausen öfters mal in der Backstube von Netto!

Für uns war der Veranstaltungsort, das „Große Haus“ in Fellbach-Schmiden, neu, war es doch die letzten Male immer bei einem Feuerwehrhaus. Doch dieses Ambiente toppt den Platz der vergangenen Jahre. Neben diesem aus dem 16. Jahrhundert stammenden traditionellem Fachwerkhaus „Große Haus“ steht angrenzend ein Hof, der einer Scheune ähnelt. In diesem Hof fand die Abendveranstaltung statt.

Der Samstag war dann ganz „La Dolce Vita“ in Fellbach-Schmiden. Über 50 Fiat 500 fanden sich am „Großen Haus“ ein. Anhand der vielen verschiedenen Kennzeichen, die weiteste Anreise hatten die Schweizer, hatten nicht nur wir eine längere Anreise in Kauf genommen. Ein Kamerateam tummelte sich am Platz. Die Begrüßung erfolgte durch Mario, der sich über das zahlreiche Erscheinen freute und uns die Abfahrt der Ausfahrt mitteilte. Mit italienischer Pünktlichkeit startete die Ausfahrt durch Baden-Württemberg. Auf der Ausfahrt verwundern mich immer wieder die Radrennfahrer, die auf viel befahrenen Landstraßen radeln und unsere gasförmigen Abfallprodukte unserer Verbrennungsmotoren inhalieren bzw. tief einatmen. Und zuhause mit stolz geschwellter Brust unter der Dusche stehen mit dem Gedanken, ich habe heute was für meinen Körper getan.

Fiat 500 Treffen in Fellbach
Mario beim Einweisen auf dem Platz. Das Kamerateam vom SWR voll im Einsatz. Auch Interviews wurden geführt. Die betagte Dame mit Hut links vom Kamerateam reiste aus der Schweiz auf Achse nach Fellbach. Kompliment!

Der erste Stopp war neben einer Landstraße. Die ersten technischen Probleme wurden behoben. Ein Benzinschlauch hatte sich gelöst. Und man wartete auf den Rest, da sich der Autocorso aufgrund mehrerer Ampeln zerrissen hatte. Der nächste Halt war in einem Gewerbegebiet bei einer Oldtimerwerkstatt in Asperg. Autohaus Winkler hat sich auf die Wartung, Instandsetzung und Restaurierung von Fahrzeugen der italienischen Marken FIAT, Lancia & Alfa Romeo spezialisiert. Sehr beeindruckend, was da noch so „rum“ stand, außerdem konnte man sich mit Kuchen versorgen und Kaffee gab es von einer silberpolierten grandiosen Kaffeemaschine auf einer restaurierten Ape. Ganz verzückt war ich von einem 500er N, zweite Serie, im Originalzustand.

Fiat 500 Treffen in Fellbach
Abfahrt - Wie bunte Smarties sehen unsere Fiats aus.

Ab da wurde die Ausfahrt zu einem landschaftlichen Highlight und endete bei einem Bahnhof Kirchberg (Murr). Von dort fuhren wir wieder Richtung Fellbach.

Fiat 500 Treffen in Fellbach
Kurzer Zwischenstopp am Bahnhof Kirchberg (Murr).

Nach dem ich in der Schlange eher zu den letzteren gehörte, durfte ich bei einem technischen Highlight dabei sein. Nämlich das Finden eines Fehlers eines defekten Fiat 500 vom Schweizer Mischa. Der Motor ging aus und sprang nicht mehr an. Routiniert, die Fellbacher Fiat 500 Fahrer, wurde erstmal die Benzinleitung gecheckt. Danach Unterbrecher und Kondensator. Dann die Stromzufuhr, um dann festzustellen, dass die Zündspule den Geist aufgegeben hatte. Außer mir waren noch andere Fiat 500 Fahrer stehen geblieben und einer hatte eine Zündspule dabei. Das Ganze dauerte keine 20 Minuten, begleitet wurde das noch von Zuschauern von einem Hochhaus, die immer wieder mit „gut“ gemeinten Ratschlägen oder diversen Kommentaren das Schauspiel beobachteten. Wie ein Paparazzi habe ich alles bildtechnisch festgehalten.

Fiat 500 Treffen in Fellbach
Nach getaner Arbeit - Neben Schiebestücken, Unterbrecher und Kondensator sollte man auch eine Zündspule dabei haben.

Ganz italienisch begleitet von einem Gesangsduo speisten wir gegrilltes Fleisch und labten uns an Cocktails und Bier am Platz. Eine Preisverleihung gab es auch. Diesmal waren sehr viele Frauen mit dem Fiat angereist. Eine Schweizerin in hohem Alter hatte sich die Fahrt nach Fellbach angetan. Kompliment. Der Abschied am nächsten Morgen fiel uns schwer. Ein gelungenes Treffen, das Wetter war grandios. Wir kommen wieder.